Geschichte des SC Stolzenau e.V. von 1921

 

 

 

Im Gasthaus Rosenwinkel fanden sich am 2. März 1921 fußballbegeisterte Stolzenauer zusammen und gründeten den SC Stolzenau. Die 1. Fußballmannschaft wurde bereits in der Gründungsversammlung aufgestellt.

Der Verein zählt 1 Jahr nach seiner Gründung bereits 230 Mitglieder. Der SC war somit der stärkste Verein vor Nienburg, Stadthagen, Bückeburg, Neustadt und Wunstorf. Der bisherige Bezirk Wunstorf wurde in den Bezirk Stolzenau umgewandelt. Die 1. Mannschaft wurde Staffelmeister.

Am 1. Mai 1933 wurde die neuerbaute Weserkampfbahn eingeweiht. Anläßlich dieser Einweihung spielte die 1. Mannschaft von Hannover 96 auf der neuen Weserkampbahn.

Infolge der politischen Wirren ging es bis 1939 mit dem Vereinsleben immer weiter bergab, der gesamte Vorstand mußte zurücktreten. Der Herrenspielbetrieb kam zum Erliegen. Bombentreffer machten die Plätze unbrauchbar.

Bereits 1945 fand wieder das erste Fußballspiel statt. Der MTV schloss sich dem SC an, da nur der SC als Sportverein zugelassen war.

Bereits 1948 wurde der SC Kreismeister und stieg in die Bezirksklasse auf. In der Spielserie 1949/50 blieb die Mannschaft in 25 Spielen ohne Niederlage und stieg im entscheidenden Spiel gegen Wolfsburg in die Verbandsliga Hannover auf.

1952 trennten sich die Turner vom SC und machten sich im MTV selbstständig.

Dann stieg die 1. Mannschaft ab in die Bezirksklasse und es gab lange Jahre keine fußballerischen Höhepunkte .Lediglich die Altherren wurden zum Aushängeschild des Vereins. Drei langjährige engagierte Vereinsmitglieder verstarben innerhalb kurzer Zeit. Der Spielbetrie gab Anlaß zur Sorge, da Nachwuchs aus den eigenen Reihen fehlte.

1966 mußte die 1. Mannschaft in die 1. Kreisklasse absteigen. Die Jugendarbeit wurde intensiviert.

Eine allmähliche Aufwärtsentwicklung innerhalb des Vereins ließ auch die Nachfrage nach anderen Sportarten steigen. Im Jahre 1968 wurde die Sparte Tischtennis gegründet.1969 dann auch die Frauenkegelabteilung.

Über 40 holländische Herrenspieler schlossen sich dem SC an, so dass erstmals 4 Herrenmannschaften am Spielbetrieb teilnahmen.

Mithilfe der Gemeinde war der SC an vielen Sportstättenbaumaßnahmen wesentlich beteiligt: 2. Rasenplatz, Drainage, Flutlichtanlage, Kleinspielfeld, Sanitäranlagen, Umkleideräume, Aufenthaltsraum Kiosk und Schiedsrichterräumlichkeiten.

1994 verließen die Holländer Stolzenau und den Verein, 2 Mannschaften mußten abgemeldet werden. Dem erreichten Aufstieg in die Bezirksklasse folgte wiederum ein Abstieg.

1971 wurde eine Damenmannschaft gegründet, die den Aufstieg bis in die Bezirksliga schaffte, auf einen Aufstieg in die Verbandsliga mußte aus Kostengründen verzichtet werden. Aufgrund von Spielermangel wurde die Damenmannschaft nach 1980 aufgelöst.

1974 mußte die Sparte Tischtennis aufgelöst werden, 1976 wurde sie wieder reaktiviert. Intensive Jugendarbeit, Teilnahme am Punktspielbetrieb und der Umzug in die Dreifachhalle gaben Auftrieb. Die 1. Herren stiegen durch den Einbau Jugendlicher in die Bezirksliga auf und belegten den 1. Platz. Jede Talentschmiede spricht sich herum, so waren Spielerabgänge unausweichlich. Peter Franz (Nationalmannschaft) gehörte dazu. 1986 konnten bereits 9 - 12 Mannschaften gemeldet werden.

Am 12.August 1986 wurde die Radwanderabteilung gegründet. Bei der 1. Tour waren bereits 38 Radler mit von der Partie.

Seit Oktober 1989 gehört auch die Herzsportgruppe zum Verein, Rehabilitationssport für Herzoperierte und Infarktpatienten.