Aktuelles aus der Herzsportsparte

Zusammensetzung unserer aktiven und passiven Mitglieder

Aus welchen Orten kommen unsere Mitglieder?


             O R T

Mitglieder aus dem Ort

     Gruppe 1

Mitglieder aus dem Ort

   Gruppe 2

Anemolter

1

         0

Bülten

0

         1

Deblinghausen

0

         2

Estorf

     1   (*)

         0

Landesbergen

   3 (*)

         0

Leese

2

         1

Liebenau

5

         3

Loccum

0

         2

Nendorf

1

         0

Raddesdorf

2

         0

Rehburg

2

         0

Schinna

0

         1

Steyerberg

1

         3

             Stolzenau

10

       11(**)

Uchte

     7   (*)

         2

Voigtei

0

         1

Wellie

0

         3

Insgesamt:

           35

       30

     (*)   1 passives Mitglied

     (**)   2 passive Mitglieder

Stand: 04. Januar 2013 
- 60 aktive Mitglieder / 5 passive Mitglieder

Weihnachtsfeier und Jahresbilanz 2017

Foto: Herzsportgruppe des VfB Stolzenau - Sieger und Platzierte des Wettbewerbs „eifrigster Herzsportler 2017“ und Geehrte bei der Herzsportgruppe des VfB Stolzenau anlässlich der Weihnachtsfeier und Jahresbilanz 2017: Vorn sitzend  die eifrigsten Herzsportler (von links) Barbara Meyer und Erwin Brickmann, 4. von links Heidi Bargemann (20-jährige Mirgliedschaft),   mit (von links) der Übungsleiterin Gerhild Subarew, dem Sprecher der Herzsportgruppe Hans Rösner und (6. Von links) dem 2. Vorsitzenden des VfB Stolzenau, Jürgen Heidtmann.  

 

BARBARA MEYER UND ERWIN BRICKMANN EIFRIGSTE HERZSPORTLER 2017

Heidi Bargemann und Ernst-Dieter Dettmer 20 Jahre dabei

 

Herzsportgruppe des VfB Stolzenau zog Jahresbilanz

 

Rehbur-Loccum/Südkreis. Seit nunmehr 28 Jahren gibt es sie, die Herzsportgruppe des VfB Stolzenau, hervorgegangen aus dem ehemaligen SC Stolzenau. Und 28 Jahre lang wird die Gruppe von der qualifizierten Übungsleierin Gerhild Subarew (Nienburg) sportlich geleitet. Bei der  hergebrachten Weihnachtsfeier im Hotel Rode in Loccum wurde neben dem besinnlichen Teil auch die sportliche und gesellschaftliche Jahresbilanz des Jahres 2017 vom Sprecher der Herzsportgruppe, Hans Rösner (Loccum), gezogen und auch Ehrungen vorgenommen.

Unter den über 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmern (es waren auch die Partnerinnen und Partner der Herzsportler mit eingeladen) konnte Hans Rösner auch den für die Gruppe zuständigen 2. Vorsitzenden des VfB Stolzenau, Jürgen Heidtmann (Stolzenau) begrüßen, der die Grüße und Wünsche des VfB-Vorstandes überbrachte. Er lobte die besondere Aktivität dieser speziellen Sparte, die eine der tragenden Säulen des Vereins darstellt. Mit einem vorzüglichen Weihnachtsmenü stimmte sich die Gesellschaft auf den weiteren Verlauf des Abends ein.

Gruppensprecher Rösner machte im besinnlichen Teil der Zusammenkunft im weihnachtlich geschmückten Saal die besondere Bedeutung der Herzsportgruppe und Ihre soziale Aufgabenstellung deutlich. Die Herzsportlerinnen und Herzsportler  wollen durch ihre regelmäßige sportliche Betätigung nicht nur selbst etwas für ihre Gesundheit und Gesunderhaltung tun, sondern auch Fröhlichkeit, Geselligkeit und Kameradschaft pflegen.

Die inzwischen sehr mitgliederstarke  Gesamtgruppe (Sport wird in zwei Gruppen durchgeführt) mit Frauen und Männern aus 18 verschiedenen Orten des Südkreises ist eine sehr illustere, eingeschworene, aufgeschlossene und lebensfrohe Gemeinschaft Gleichgesinnter, die sich aber von ihren schicksalsbedingten Lebensereignissen nicht unterkriegen lassen wollen. Der gemeinsame Sport hält sie fit und schweißt zusammen, ohne dass man sich ständig beklagt oder bemitleidet. Es wurden von verschiedenen Teilnehmern besinnliche und nachdenkenswerte Gedanken, Gedichte, aber auch  fröhliche Geschichten vorgetragen und  gemeinsam Weihnachtslieder gesungen, die am Keabord von Frau Zillmer begleitet wurden. Dies rundete den Hauptteil der Zusammenkunft stimmungsvoll ab, bevor es schließlich  für die  Herzsportler jeweils  noch ein kleines Geschenk gab.

Während des geselligen Teils erstattete dann Gruppensprecher Hans Rösner  den Jahresbericht. Unter dem Beifall der Anwesenden dankte er besonders der Übungsleiterin Gerhild Subarew, die seit Gründung der Gruppe vor 28 Jahren die sportliche Leitung wahrnimmt. Es gab viel Lob und Anerkennung, denn sie verstehe  es immer wieder in jeder Woche, so der Gruppensprecher, die Sportlerinnen und Sportler  zu motivieren und lässt sich immer wieder etwas Neues einfallen. Langweilig sei es nie.

Rösner berichtete dann, dass die Beteiligung an den Sportabenden über das ganze Jahr hinweg sehr gut war; die durchschnittliche Beteiligung unter Berücksichtigung beider Gruppen der Sparte lag bei 45 Teilnehmern; die Gesamtgruppe ist mit Aktiven und Gästen voll ausgelastet (die einzige Gruppe des VfB, die keine „Nachwuchssorgen“ hat). Das älteste Mitglied der Gruppe ist 89 Jahre alt (ein besonders noch sehr vitaler Mann), das jüngste Mitglied ist 53 Jahre alt. Das Durchschnittsalter beträgt 68 Jahre.

Dass es den Mitgliedern auch dauerhaft Spaß und Freude bereitet und man daher gern und auch langfristig dabei bleibt, auch wenn teilweise die Kostenübernahme-Zusagen der Kranken- oder Rentenkassen abgelaufen sind, macht die Zahl der 12 Aktiven deutlich, die bereits 10 und mehr Jahre mitmachen. Bei dem im Jahr 2011 ausgelobten Wettbewerb um einen gestifteten Wanderpreis für die beste Beteiligung an den Sportabenden gab es ein enges „Kopf- an Kopfrennen“.

Als Sieger und damit Jahresbeste und eifrigste Herzsportler 2017  mit 39 Teilnahmen von insgesamt 41 durchgeführten Sportabenden einschließlich zwei Sonderveranstaltungen wurden Barbara Meyer (Stolzenau) und Erwin Brickmann (Liebenau) proklamiert und ihnen Siegerurkunden  und der Wanderpreis, den sie sich „teilen“ müssen,  überreicht. Nur sehr knapp dahinter teilen sich  Platz 2 mit 38  Helga Capsius  (Stolzenau), Lieselore Dökel (Rehburg) und Manfred Riedel (Steyerberg). Platz 3 mit jeweils 37 Beteiligungen teilen sich: Dieter Denker (Wellie) und Manfred Kampmann (Liebenau). Auf Platz 4 kam Annelise Gnadt (Rehburg) mit  36 Teilnahmen. Es folgen auf Platz 5 mit jeweils 35 Teilnahmen: Heidi Bargemann (Liebenau), Renate Hamann (Stolzenau) und Wolfgang Sieling (Stolzenau). Platz 6 teilen sich mit jeweils 34 Teilnahmen Horst Gloger (Loccum) und Jürgen Rabe (Leese). Die Beteiligungsbesten der Plätze zwei bis sechs erhielten jeweils eine Urkunde.

Im Berichtsjahr 2017 wurden neben den wöchentlichen Sportabenden die jährlich inzwischen traditionellen Zusammenkünfte, teilweise auch mit den Partnerinnen und Partnern, wie Grünkohlessen, Spargelessen, Grillen, die Weihnachtsfeier und zwei Sonderveranstaltungen mit jeweils sehr guter Beteiligung durchgeführt.

Für 20-jährige Mitgliedschaft wurde mit einer Urkunde Heidi Bargemann (Liebenau) geehrt. Ernst-Dieter Dettmer (Leese), der ebenfalls auf eine 20-jährige Mitgliedshaft zurückblicken kann, konnte nicht  anwesend sein; die Ehrung wird beim nächsten Sportabend nachgeholt.

Aus Rösners Bericht konnte auch entnommen werden, dass die Pflege der Kameradschaft zu besonderen Anlässen wie markanten Geburtstagen, Ehejubiläen, Krankheitsfällen aber auch Trauerfällen großgeschrieben und auch praktiziert wird.

Seit 2009 wurde dem VfB bzw. der Herzsportgruppe vom Deutschen Turnerbund (DTB) und dem Niedersächsischen Turnerbund (NTB) für die herausragenden Leistungen im Bereich Gesundheitssport und qualitativer Vermittlung gesundheitsfördernder Bewegungsangebote das QUALITÄTSSIEGEL „PLUSPUNKTR GESUNDHEIT des DTB/NTB schon zum vierten Mal verliehen. Dies ist besonders ein hervorragender Verdienst der erfahrenen Übungsleiterin Gerhild Subarew.

Schließlich hob Gruppensprecher Rösner am Schluss seines Jahresberichtes mit viel Lob, Dank und Anerkennung an den VfB-Vorstand mit dem 1. Vorsitzenden Karsten Hahn und dem 2. Vorsitzenden Jürgen Heidtmann an der Spitze  die hervorragende Zusammenarbeit, Aufgeschlossenheit, die gewährten Hilfen und die Unterstützung eine positive Bilanz hervor. „Herzsport ist mehr als nur körperliche Betätigung, sondern Herzsport ist auch geprägt von wichtigen Idealen wie Kameradschaft, Freundschaft, Verständnis, Hilfsbereitschaft, Toleranz, aber auch Mitgefühl in und mit Belangen der anderen Sportlerinnen und Sportler sowie Spaß und Freude am gemeinsamen Tun und Handeln -sportlich wie auch zwischenmenschlich- nach dem Motto: ‚Einer für Alle und Alle für einen‘“,  fasste der Berichterstatter das Gesamtresultat des Jahresberichtes zusammen.       (03.01.2018 Hans Rösner)

HERZSPORTLER ERSTMALS EINHEITLICH EINGEKLEIDET

Herzsportgruppe des VfB Stolzenau besteht seit 23 Jahren / Eine eingeschworne Selbsthilfeeinrichtung und Solidargemeinschaft

 

Stolzenau/Südkreis. Das haben sich die Initiatoren der Gründung einer Herzsportgruppe des damaligen SC Stolzenau, Rechtsvorgänger des heutigen VfB Stolzenau, sicher nicht träumen lassen, als man am 5. September 1989 mit 15 Herzsportlerinnen und Herzsportlern diese Sportbewegung in Gang setzte, dass sie sich einmal im Jahr 2012   mit 58 Aktiven (20 Frauen und 38 Männer) zu einer stabilen und sehr rührigen Sparte entwickeln würde. Keiner der Gründer der Herzsportgruppe hat sicher daran gedacht, dass dieser Sparte des örtlichen Vereins einmal Mitglieder nicht nur aus Stolzenau, sondern aus inzwischen 16 Orten des Südkreises zwischen Liebenau bis Uchte/Rehburg-Loccum angehören würden.

Nach nunmehr 23 Jahren des Bestehens wurden die Aktiven der Herzsportgruppe des VfB Stolzenau vom Vereinsvorstand erstmals mit einheitlichen Polo-Shirts als Sportbekleidung ausgestattet. Die Freude der Mitglieder dieser Selbsthilfesparte des VfB war groß, als der Sprecher der Gruppe, Hans Rösner (Loccum) im Frühjahr dieses Jahres berichtete, dass seinem Antrag vom Vereinsvorstand entsprochen wurde, dass allen aktiven Herzsportlerinnen und Herzsportlern eine einheitlichen Sportbekleidung seitens des Vereins zur Verfügung gestellt werde.

Nach etlichen Planungen, Entwürfen und einem angeregten Meinungsaustausch unter den Sportlern sowie dem für die Sparte zuständigen Vorstandsmitglied Dr. Frank Neikes, nach einer erfolgten   Ausschreibung des Auftrages unter diversen Fachgeschäften, konnte der Auftrag nach der Sommerpause ausgeführt werden. Die Herzsportler nahmen es mit der Auswahl der Bekleidung nach Qualität, Schnitt und Farbe sehr ernst und ließen sich zudem vor der Auftragsaufführung wegen der Konfektionsgrößen der geplanten Polo-Shirts Muster vorlegen und jedes Mitglied konnte dann die richtige und passende Größe auswählen.

Beim jüngsten Sportabend der Herzsportgruppe in der Sporthale an der „Weserkampfbahn“ in Stolzenau ließ es sich VfB-Vorsitzender Dr. Christian Hilgartner nicht nehmen, die offizielle und förmliche Übergabe der weinroten Polo-Shirts mit dem weißen Aufdruck „Herzsportgruppe“ darunter ein Herz und „VfB Stolzenau“ auf der linken Brustseite der Shirts und dem jeweiligen Vornamen der Mitglieder der Sparte auf der rechter Brustseite vorzunehmen. Dr. Hilgartner sprach den Sportlerinnen und Sportlern dieser besonderen Sparte und Solidargemeinschaft des Vereins ein dickes Lob für ihr sehr rühriges und aktives Mitwirken in der Vereinsarbeit aus.

Die Herzsportgruppe zählt zu den aktivsten Sparten des VfB und sei nach den Worten des Vorsitzenden auch ein gewisses „Aushängeschild“ des Vereins, was nun auch durch die neue einheitliche Bekleidung unterstrichen werden soll.

Dr. Hilgartner sprach dem Sprecher der Herzsportgruppe, Hans Rösner, Dank und Anerkennung für seinen unermüdlichen Einsatz und sein Engagement um die Gruppe und ihre Mitglieder aus. Rösner sorgt u.a. in jedem Jahr für ein besonderes Jahresprogramm neben den regelmäßigen wöchentlichen Sportabenden mit unterschiedlichsten geselligen Veranstaltungen für die Mitglieder der Gruppe auch unter Einbeziehung deren Partner/innen und vertritt die Interessen der Mitglieder gegenüber dem Vereinsvorstand. Dem Gruppensprecher ist auch die Initiative zur Bereitstellung der neuen Sportbekleidung zu verdanken.

Dem VfB-Vorsitzenden war es eine sichtliche Freude, die Übergabe der Polo-Shirts vorzunehmen und sich anschließend mit allen an diesem Sportabend anwesenden Herzsportlerinnen und Herzsportlern (nur wenige fehlten) zu einem Erinnerungsfoto zu stellen, das ihn inmitten der Mitglieder in ihrer neuen schmucken Bekleidung zeigt.

Der Sprecher der Herzsportgruppe, Hans Rösner, dankte dem VfB-Vorsitzenden und seinem Vorstand für die Genehmigung des Antrages auf Stellung der neuen Sportbekleidung. Dies sein äußerst problemlos vonstatten gegangen. Rösner dankte dem VfB-Vorstand aber auch für die Aufgeschlossenheit und das Verständnis auch für die Belange der in einem Sportverein nicht alltäglichen Sparte wie einer Herzsportgruppe und die harmonische Zusammenarbeit und auch die sonstige Unterstützung. Er erinnerte u.a. auch an die Aufstellung einer zusätzlichen Lampe auf dem Zuweg zur Sporthalle an der „Weserkampfbahn“.

Dass die Herzsportgruppe so erfolgreich ist und Zuspruch findet, ist aber auch vornehmlich ein besonderer Verdienst von Übungsleiterin Gerhild Subarew aus Nienburg. Sie leitet die sportlichen Geschicke der Gruppe mit großem Können und sehr viel einfühlsamen Engagement seit Gründung der Herzsportgruppe 1989! Gerhild Subarew und ihrem qualitativ hochrangigen sportliche Können und Geschick ist es auch zu verdanken, dass dem VfB Stolzenau nunmehr in diesem Jahr bereits zum zweiten Mal seitens des Deutschen Turnerbundes (DTB) und des Niedersächsischen Turnerbundes (NTB) das Qualitätssiegel „Pluspunkt Gesundheit“ des DTB verliehen wurde.

Mit dieser Auszeichnung werden die herausragenden Leistungen im Bereich Gesundheitssport und qualifizierte Vermittlung gesundheitsfördernder Bewegungsangebote eines Sportvereins an seine Mitglieder gewürdigt. Der DTB und der NTB haben dem VfB mit der Auszeichnung bestätigt, dass er die vom DTB festgelegten Qualitätskriterien für rehabilitative Vereinsangebote in vollem Umfang erfülle und zwar im Bereich „ambulanter Herzsport (Rehabilitation)“. Diese Auszeichnung ist aber auch an die Bedingung geknüpft, dass das entsprechende Sportangebot von einer/einem entsprechend ausgebildeten und qualifizierten Übungsleiterin/Übungsleiter vermittelt wird, wie es seitens der Übungsleiterin Gerhild Subarew der Fall ist, und jeweils bei allen Sportstunden ein Arzt zugegen sein muss. Alle zwei Jahre erfolgt vom DTB/NTB jeweils eine neue Überprüfung.   (Text: Hans Rösner)

 

Die Übergabe

VfB-Vorsitzender Dr. Hilgartner (2. von rechts) übergibt förmlich und symbolisch eines der vom VfB angeschafften einheitlichen Sport-Polo-Shirts an Gruppensprecher Hans Rösner (rechts) und Übungsleiterin Gerhild Subarew (4. von rechts);
Foto: Matthias Reising (Loccum).

Alle Herzsportlerinnen und Herzsportler beider Gruppen, die bei dem Übergabetermin der neuen einheitlichen Sportbekleidung anwesend waren, stellten sich zum gemeinsamen Erinnerungsfoto; in der vorderen Reihe sind u.a. der 1. Vorsitzende des VfB, Dr. Christrian Hilgartner (4. von links), Übungsleiterin Gerhild Subarew (4. von rechts) und der Sprecher der Gruppe, Hans Rösner (knieend ganz links) Foto: Mattihas Reising (Loccum)

Dankbaren Beifall spendeten die Herzsportler nach der Übergabe der neuen Bekleidung durch den VfB-Vorsitzenden und den Dankesworten des Gruppensprechers Hans Rösner an den Vereinsvorsitzenden und damit auch den Vorstand; Foto: Matthias Reising (Loccum).

                   Herzsportgruppe des VfB Stolzenau

                                                                             09. Mai 2012

Der VfB wurde für seine Herzsportgruppe ausgezeichnet

Zum zweiten Mal wurde dem Verein das Qualitätssiegel des DTB „Pluspunkt Gesundheit.DTB“ verliehen

Eine besondere Würdigung der sportlichen Werte des VfB erfuhr der Verein jetzt mit und durch seine sehr aktive und illustere über 60-köpfige Herzsportgruppe, die sich aus Mitgliedern aus 17 Orten des Südkreises zusammensetzt.

Zum zweiten Mal in der Vereinsgeschichte -auch unter Einbeziehung des vormaligen SC Stolzenau- wurde die wertvolle und wichtige    Arbeit der seit 23 Jahren tätigen besonderen Sparte des Vereins durch den Deutschen Turner-Bund (DTB) und den Niedersächsischen Turner-Bund (NTB) gewürdigt. Aufgrund der herausragenden Leistungen im Bereich „Gesundheitssport“ sowie der qualifizierten Vermittlung gesundheitsfördernder Bewegungsangebote durch die seit Gründung der Sparte verantwortliche besonders qualifizierte und engagierte Übungsleiterin Gerhild Subarew aus Nienburg verlieh jetzt der DTB/NTB aufgrund der Überprüfung der Leistungen der verantwortlichen Übungsleiterin dem VfB erneut das Qualitätssiegel „Pluspunkt Gesundheit.DTB“ für weitere zwei Jahre.

Mit dem praktizierten wöchentlichen ambulanten Herzsport (Rehabilitation) durch Übungsleiterin Gerhild Subarew, jeweils im Beisein eines Arztes bei den Sportabenden, erfüllt der Verein nach Mitteilung des DTB die vom Deutschen Turner-Bund festgelegten Qualitätskriterien für rehabilitative Vereinsangebote. Sichtbares Zeichen für die Verleihung des Qualitätssiegels ist eine besondere Urkunde der beiden Turner-Spitzenverbände, unterzeichnet von den beiden Präsidenten Rainer Brechtken (DTB) und Heiner Bartling (NTB), die nachstehend abgebildet ist.

Ferner ist ein Abdruck des Zeitungsberichtes vom 05.05.2012 von der Übergabe der Auszeichnung nachfolgend abgedruckt, auf dem auch die VfB- Übungsleiterin Gerhild Subarew (links auf dem Foto des Berichtes mit dem Symbol des Qualitätssiegels) zu sehen ist. (Hans Rösner, Sprecher der Herzsportgruppe)

 

zu den Bildern und Artikeln

P R E S S E M I T T E I L U N G                                                                 07. Februar 2012

 

HERZSPORTLER FREUEN SICH ÜBER NEUE LAMPE

Weg zur Sporthalle jetzt besser ausgeleuchtet

Stolzenau/Südkreis. Die aus Stolzenau und weiteren 16 Orten des Südkreises bestehende Herzsportgruppe des VfB Stolzenau hatte jetzt berechtigten Grund zur Freude. Seit über 10 Jahren, also schon zu Zeiten des vormaligen SC Stolzenau, hatten die Herzsportler immer wieder bemängelt, dass in der dunklen Jahreszeit der Weg vom Parkplatz der Weserkampfbahn zur Sporthalle sehr schlecht, ja eigentlich überhaupt nicht ausgeleuchtet war. Die Lampe an der westlichen Seite der Sporthalle, die nur auf Bewegungsmelder erst kurz vor der Halle reagiert, war nicht ausreichend. Vor allem nach Sportschluss der zweiten Gruppe zwischen 20.30 Uhr und 21 Uhr war der Mangel des Fehlens einer ausreichenden Ausleuchtung des Weges zum Parkplatz besonders bemerkbar. Die von den Herzsportlern zu Recht bemängelte unzureichende Beleuchtung barg schließlich auch Unfallgefahren. Immer und immer wieder wurde beim Vorstand des Vereins die Forderung nach einer besseren Ausleuchtung aufgestellt. Es wurde dort aber jeweils auch auf die Zuständigkeit der Gemeinde Stolzenau verwiesen, bei der der Vereinsvorstand die berechtigte Kritik der Herzsportler auch ständig wiederholend vorgetragen hat.

Nun endlich wurde eine -zumindestens erfreuliche Teillösung- auf Vorschlag einer Stolzenauer Fachfirma gefunden und realisiert. Als die Herzsportler beim zweiten Sportsabend des neuen Jahres vom Parkplatz zur Sporthalle gingen, freuten sie sich, das entlang des Weges, etwa mittig der Strecke vom Eingang zum Sportgelände bis zur Sporthalle endlich eine hell leuchtende neue Lampe aufgestellt war. Das weiter bestehende Problem entlang der Sporthalle nach Sportschluss soll nach Auskunft der Vereinsführung auch noch geregelt werden.

Die Herzsportler bedanken sich zunächst beim VfB-Vorstand für seine Bemühungen und Unterstützung zur Abstellung des seit vielen Jahren bekannten Mangels, aber auch bei der Gemeinde Stolzenau für die Aufstellung der neuen Lampe. Während des kürzlichen Neujahrsempfanges des VfB sprachen Übungsleiterin Gerhild Subarew (Nienburg) und der Sprecher der Herzsportgruppe des VfB Stolzenau, Hans Rösner (Loccum), der Gemeindeverwaltung in der Person von Samtgemeindebürgermeister Bernd Müller den Dank der Herzsportler und ihre Freude über die nun gefundene Lösung mit der neuen Lampe aus. (Hans Rösner)

PRESSEMITTEILUNG

 

HERZSPORTLER FÜHRTE SCHICKSALSBEDINGTE ERKRANKUNG ZUSAMMEN

 

Herzsportgruppe des VfB Stolzenau zog bei Weihnachtsfeier in Loccum positive Jahresbilanz/Ehrungen langjährigen Mitglieder und eifrigsten Aktiven

 

Die rührige Herzsportgruppe des VfB Stolzenau begeht in jedem Jahr ihre Weihnachtsfeier in einem anderen Ort des Südkreises, aus denen Aktive der Gruppe kommen. Nun traf man sich jüngst bei sehr guter Beteiligung im Hotel Rode in Loccum. Dabei wurde neben dem besinnlichen weihnachtlichen Teil der Zusammenkunft nach einen ausgezeichneten und reichlichen gemeinsamen Essen auch Rückschau auf das Sportjahr 2011 gehalten, aber auch erstmalig Ehrungen vorgenommen.

 

Zu Beginn des weihnachtlichen Abschnittes der Veranstaltung begrüßte der Sprecher der Herzsportgruppe Hans Rösner (Loccum), der für die Organisation und Durchführung verantwortliche zeichnete, neben den aktiven Sportlerinnen und Sportlern mit ihren Partnerinnen bzw. Partnern auch eine 10-köpfige Bläsergruppe des Posaunenchores Loccum ( sechs Nachwunschbläserinnen und -bläser, verstärkt durch einige erfahrene Erwachsene) unter Leitung von Kirchmusiker und Loccumer Kantor Michael Merkel, die für die musikalische Umrahmung und instrumentale Begleitung der gesungenen Weihnachtslieder sorgte.

 

Hans Rösner, der seit Anfang 2008 als Sprecher der Herzsportgruppe neben der qualifizierten Übungsleiterin Gerhild Subarew (Nienburg) fungiert und für die organisatorischen Angelegenheiten sowie Vorbereitung von geselligen Veranstaltungen, Besichtigungen oder Fahrten im Laufe eines Jahres zuständig ist und das Bindeglied zwischen der Gruppe und ihren Mitgliedern und dem Vereinsvorstand darstellt, erinnerte daran, dass gemeinsame schicksalsbedingte Erkrankungen die Mitglieder in dieser besonderen Sportgruppe des VfB Stolzenau (vormals SC Stolzenau) zusammengeführt hat. Die Gruppe besteht seit 22 Jahren. Man unterzieht sich wöchentlich auf ärztliche Empfehlung eines ambulanten Funktionstrainings unter besonders qualifizierten sportlicher Leitung und ärztlicher Aufsicht. Rösner bezeichnete die Gruppe als eine illustere, eingeschworene, aufgeschlossene und lebensfrohe Gemeinschaft Gleichgesinnter, die sich aufgrund der schicksalsbedingen Lebensereignisse nicht unterkriegen lassen will. Die Herzsportgruppe sei nicht nur eine Selbsthilfegruppe sondern auch eine bemerkenswerte Solidargemeinschaft. Daher gehören neben der sportlichen Betätigung auch die verschiedenen jährlichen geselligen Veranstaltungen und die Teilhabe an persönlichen besonderen Anlässen von Mitgliedern zur Aktivität der Gruppe.

 

Mit Vorträgen von Weihnachtsgedichten und -geschichten durch verschiedene Mitglieder der Herzsportgruppe, der musikalischen Untermalung durch die Bläsergruppe des Posaunenchores Loccum bei den gesungenen Weihnachtsliedern wurde eine besinnliche und weihnachtliche Stimmung erzeugt. „Höhepunkt“ war dann schließlich der inzwischen jährliche und traditionelle Besuch des Weihnachtsmannes, der alle Anwesenden mit kleinen Präsenten erfreute. Die neunjährigen Nachwuchsbläser des Posaunenchores, Philip Kirchhofff und David Olbrich, zeigten sich sehr mutig und trugen erstmalig vor Publikum zwei Weihnachtsmusikstücke mit ihren Trompeten vor. Donnernder Applaus war der Lohn. Nach Dank an die Bläsergruppe des Posaunenchores und ihren Leiter Michael Merkel und Verabschiedung der Musiker wurde zum gemeinsamen Essen übergeleitet. Tischdekoration und Weihnachtsbaum im Saal sorgten für das weihnachtliche Ambiente.

 

Nachdem man sich gestärkt hatte, erstattete Gruppensprecher Hans Rösner den Jahresrückblick 2011. Zunächst sprach er der Übungsleiterin Gerhild Subarew Dank und Anerkennung für die unermüdliche und mit viel Elan gestalteten und sehr abwechslungsreichen Übungsabende und ihre Treue zu den Herzsportlern des VfB Stolzenau aus. Seit 22 Jahren, seit der Gründung, zeichnet Gerhild Subarew für die qualifizierte und inzwischen auch zertifizierte sportliche Leitung verantwortlich. Rösner lobte, dass die Übungsleiterin es Woche für Woche verstehe, die Herzsportlerinnen und -sportler immer wieder zu motivieren. Ihr Ideenreichtum mit neuen und immer wieder abwechslungsreichen Übungen sei unerschöpflich und ihre stets gute Laune ist ansteckend.

 

Nach Übermittlung der Grüße des verhinderten Vereinsvorsitzenden Dr. Christian Hilgartner erinnerte Rösner mit Zahlen und Fakten an das zurückliegende Sportjahr. Die Herzsportgruppe zählt 59 aktive (davon 17 Frauen) und drei passive Mitglieder, die aus 17 verschieden Orten des Südkreises kommen. Das Durchschnittsalter beträgt 68 Jahre; das älteste aktive Mitglied ist 83 Jahre alt, der jüngste Aktive ist 44 Jahre alt.    

 

Dier Sportaktivitäten erfolgen in zwei Gruppen. 2011 wurden 42 Sportabende der beider Gruppen mit einer durchschnittlichen Gesamtbeteiligung an einem Sportabend von 35 Sportlerinnen und Sportlern durchgeführt. Im letzten Quartal lag die Spitzenbeteiligung teilweise bei 40 bis 47 Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Etliche Mitglieder zeichneten sich durch besondere Aktivität aus; die vier Eifrigsten wurden erstmalig seit Bestehen der Gruppe mit Urkunden für ihr besonderes Engagement geehrt:

 

1. Harald Hennig (Stolzenau) versäumte keinen einzigen der 42 Sportabende, 2. Mit 40 Teilnahmen Dieter Denker (Wellie), 3. Mit jeweils 39 Teilnahmen Herta Meier (Bülten) und Gerhard Plate (Voigtei), 4. Mit 38 Teilnahmen Marie-Luise Wiebking (Wellie). Es folgen mit 37 Teilnahmen drei Aktive auf Platrz 5, mit 36 Teilnahmen vier Sportler auf Platz 6, mit 35 Teilnahmen eine Sportlerin auf Platz 7, mit 34 Teilnahmen drei Sportler auf Platz 8, mit 33 Teilnahmen zwei Sportlerinnen auf Platz 9 und mit 32 Teilnahmen drei SportlerInnen auf Platz 10.

 

Erstmalig wurden auch langjährige Mitglieder mit einer eigenen Urkunde der Herzsportgruppe geehrt und für 20-Jahre Treue zum VfB Stolzenau bzw. seinem Rechtsvorgänger, dem SC Stolzenau: Klaus Seidemann (Uchte) -bereits seit 1990 Mitglied- und Wilfried Kirchmann (Liebenau).

 

Neben den sportlichen Aktivitäten wurde daran erinnert, dass sechs verschiedene gesellige Zusammenkünfte durchgeführt wurden. Neben der jährlichen Weihnachtsfeier fanden ein Grünkohlessen, ein Spargelessen, eine Moorbahnfahrt im Uchter Moor, das traditionelle Grillen in der Jahresmitte zu Beginn der Sommer- bzw. Ferienpause und eine Besichtigung mit Führung und anschließender Kaffeetafel im Kloster Schinna statt.

 

Die Herzsportgruppe pflegt neben der Kameradschaft während des Sportes aber auch den persönlichen Kontakt zu ihren Mitgliedern aus besonderem Anlaß. Wer seinen 60. oder 65. Geburtstag begeht, erhält eine schriftliche Gratulation. Bei 70., 75., 80. oder 85. Geburtstagen erfolgt neben einer schriftlichen Gratulation auch der Besuch des Sprechers der Gruppe oder eines anderen beauftragen Herzsportlers und die Übergabe eines kleinen Präsentes. Dies und die Überreichung von kleinen Aufmerksamkeiten beim Sport in der Osterwoche, zum Nikolaustag, der jährlichen Weihnachtsfeier oder Blumengebinde bei Trauerfällen bestreitet die Gruppe aus einer kleinen internen „Freud- und Leidkasse“. Im Jahr 2011 konnten neun Mitglieder zu besonderen Geburtstagen beglückwünscht werden.

 

Hans Rösner gab schließlich noch bekannt, dass im Laufe des Frühjahres 2012 der VfB die aktiven Mitglieder der Herzsportgruppe mit einheitlichen T- oder Poloshirts ausstatten wird und beschrieb die angedachte Bedruckung. Ferner ließ der Vereinsvorsitzende ausrichten, dass bezüglich der seit Jahren seitens der Herzsportgruppe berechtigterweise geführten Beschwerden über eine mangelhafte Außenbeleuchtung an der Sporthalle an der Weserkampfbahn in der dunklen Jahreszeit Aussicht auf Verbesserung seitens der zuständigen Gemeinde Stolzenau bestehe. Schließlich wurde der Jahresterminplan 2012 mitr allen geplanten Aktivitäten vorgestellt und verteilt.

 

Nach bemerkenswerten Gedanken zur sportlichen Bestätigung der Herzsportler, zu den prägenden Idealen wie Kameradschaft, Freundschaft, Verständnis, Hilfsbereitschaft, Toleranz und auch gegenseitigem Mitgefühl sowie Spaß und Freude am gemeinsamen Tun durch Gruppensprecher Hans Rösner blieb man noch lange beim Klönen in geselliger Runde beisammen. - Text: Hans Rösner -

 

Weihnachtsfeier 2011

Alle Teilnehmer der Weihnachtsfeier erhielten vom Weihnachtsmann kleine Geschenke. Ein besonderes Blumengebinde überreichte er an Übungsleiterin

Gerhild Subarew.

Eingerahmt von Übungsleiterin Gerhild Subarew (rechts)und Sprecher der Herzsportgruppe Hans Rösner (links) stellten sich die Geehrten und Ausgezeichneten zum Erinnerungsfoto (ab 2. von rechts): Wilfried Kirchmann (Liebenau) -20-jährige Mitgliedschaft-, Herta Meier (Bülten), Gerhard Plate (Voigtei) -beide 39 Teilnahmen am sport-, Klaus Seidemann (Uchte) -20-jährige Mitgliedschaft-,

Harald Hennig (Stolzenau) -fehlte an keinem Sportabend-.

Die beiden neunjährigen Nachwuchsbläser des Posaunenchores Loccum (von links) Philip Kirchhoff und David Olbrich wagten einen ersten Auftritt vor Publikum.

Kantor Michael Merkel (rechts) freute sich über den Mut der beiden Bläser.

Eine Bläsergruppe des Posaunenchores Loccum unter Leitung von Kantor Michael Merkel (am Dirigentenpult stehend) umrahmte die Weihnachtsfeier instrumental

und beim Gesang von Weihnachtsliedern

(alle Fotos: Rösner)

Weihnachtsfeier 2010

Foto: Rösner

"verschmitzt" hat der Weihnachtsmann ein Präsent an Übungsleiterin Gerhild Subarew (rechts) überreicht.